Fußball

Ist Fußball Dein Leben? werde ich bisweilen gefragt.

Eine Frage, die sich vermutlich aufdrängt. Auf rund 130 Fußballbüchern steht inzwischen mein Name, und viele verbinden mich wohl in erster Linie mit dem Thema Fußball und Fußballkultur bzw. -geschichte.


Doch ist Fußball mein Leben?
Nun, ich kann mich glücklich schätzen:  ich darf mich den ganzen Tag um Fußball und dessen unzählige Geschichten und Anekdoten kümmern und kann sogar in der ganzen Welt umhergondeln, um dem Fußball nachzuspüren. Es gibt sicher unangenehmere Möglichkeiten, seinen Lebensunterhalt zu verdienen!


Fußball hat mich mein Leben lang begleitet. Geboren und aufgewachsen in Dortmund, schleppte mein Vater mich früh mit in die zahlreichen Stadien des Ruhrpotts. Als wir 1975 nach Göttingen verzogen, verschenkte ich in einem tragischen Akt kindlicher Naivität mein Herz an den damaligen Zweitligisten Göttingen 05.

Ich Ahnungsloser wusste nicht, auf was ich mich einlassen würde!


Zugleich hatte ich das Glück, in einer Zeit aufzuwachsen, in der nicht nur Göttingen 05 sondern auch Vereine wie die SpVgg Erkenschwick, der VfR Heilbronn oder Wacker 04 Berlin im Fokus standen. Der Spitzenfußball war noch in der Breite aufgestellt, die Sportschau wurde nicht automatisch vom FC Bayern dominiert und das Motto „Support your local football club" war für viele eine Selbstverständlichkeit.


In Göttingen begann ich, Anstecknadeln der Gegner meiner 05er zu sammeln und mich mit der Geschichte der Klubs zu beschäftigen. Parallel engagierte ich mich in der Gewerkschaft und forschte zur Arbeiterhistorie. Fußball und Arbeiterbewegung – das sind zwei der spannendsten Aspekte in der Geschichte nicht nur Deutschlands, die vielfach miteinander verwoben sind.


1992 erschien im Agon Sportverlag Kassel mein erstes Buch "Die Deutschen Vereine seit 1903", in dem ich die Resultate meiner Forschungen erstmals zwischen zwei Buchdeckel präsentieren konnte. Es folgte die "Enzyklopädie der europäischen Fußball-Vereine", und weil auch die erstaunlich großen Anklang fand wurde aus dem eigentlichen Berufsziel "Geograf und Stadtplaner" plötzlich "Journalist für Fußballgeschichte und Fußballkultur". So kann es gehen.


Seitdem hat sich Fußball verändert. Er ist nicht mehr der stets etwas anrüchig wahrgenommene Proletensport sondern Teil der Eventkultur. Das hat zu massiven Veränderung in den Rahmenbedingungen geführt, und manche sehen die Substanz des Fußball inzwischen nachhaltig bedroht.


Ich sehe meine Rolle als Journalist, Autor und Referent darin, Gegenwart und Vergangenheit in all ihren Facetten und Ausprägungen (räumlich, zeitlich, emotional) festzuhalten und sie mit der Zukunft zu verbinden. Da folge ich gerne dem Motto von Gustav Mahler, der einst sagte: "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche sondern die Weitergabe des Feuers".

 

Gleichzeitig möchte ich dazu beitragen, dass der sich verschärfenden Erosion der Fußballkultur in der Breite ein wenig Einhalt geboten wird und auch lediglich lokal bzw. regional wirksame Klubs ihre Existenzgrundlage behalten. Denn Fußball in Deutschland ist nicht nur Bayern München oder Borussia Dortmund, sondern auch VfB Schrecksbach, Altona 93, SV Lippstadt 08 oder auch SV 49 Großrückersdorf.


Neben meiner Arbeit als Buchautor und Journalist u.a. für Spiegel Online, Die Welt, FAZ, Süddeutsche, Nordsport, Fußballwoche Berlin etc. bin ich seit 2015 selber als Publizist tätig. Gemeinsam mit Frank Willig habe ich das seitdem alle drei Monate erscheinende Printmagazin Zeitspiel - Magazin für Fußball-Zeitgeschichte ins Leben gerufen. Darin kümmern wir uns auch um Themen, die in der allgemeinen Berichterstattung über den "großen" Fußball gerne mal unter den Tisch fallen und verbinden die verschiedenen Facetten von Fußball- und Gesellschaftsgeschichte zu großen (und gerne auch mal umfassenden) Bildern. Fußball war und ist eben weit mehr als nur ein "Sport".

 

Ist Fußball also "mein Leben?". Nein, das ist er sicher nicht. Aber eine rote Lebenslinie, die war und ist er sicher!


Südamerikanische Fan- und Fußballkultur in Bildern.

Im Frühjahr 2017 bin ich in Buenos Aires und Montevideo auf die Spuren der lokalen Fußballkultur gegangen. Dazu gibt es demnächst einen bebilderten Reisebericht. Hier schon mal ein paar Kostproben.