Zeitspiel - Magazin für Fußball-Zeitgeschichte


Zeitspiel ist das Magazin für die Ereignisse und Entwicklungen im Fußball, die in der gewöhnlichen Berichterstattung keine Berücksichtigung finden. Wir blicken einerseits nostalgisch auf die „gute alte Zeit“ zurück, begleiten andererseits den Fußball aber auch aktiv auf seinem Weg in die Gegenwart. Weniger wichtig sind uns Bundesliga und Champions League, WM und EM. Die überlassen wir ruhigen Gewissens weitestgehend anderen Magazinen – haben aber auch zugleich nicht umsonst den Zusatz „kann Spuren von Kommerz-Fußball enthalten“ auf unser Cover geschrieben.

 

Zeitspiel ist kein zufällig gewählter Name. Wer im Fußball auf Zeit spielt, will die Zeit „entschleunigen“, um etwas Erreichtes über die Zeit zu retten. Auch Zeitspiel will entschleunigen, um Erreichtes zu bewahren. In einem Lebensalltag, in dem uns die Bilder und Geschichten in immer schnellerer Taktung um die Ohren gehauen werden, wollen wir „auf Zeit spielen“ und absichtlich verlangsamen oder sogar anhalten, um Entspannungsräume zu schaffen, in denen man genauer hinschauen kann. Wir wollen und werden nicht „die Schnellsten“ sein sondern lieber mit Tiefe und Intensität auf die drängenden und aktuellen Themen des Fußballs reagieren.

 

Ganz im Sinne seines Namens spielt Zeitspiel „mit der Zeit“. In bester Erinnerungskultur blicken wir einerseits zurück, verbinden aber zugleich Vergangenheit und Gegenwart, denn uns geht es nicht um eine eindimensionale nostalgische Erinnerung im Sinne von „früher war alles besser“, sondern um einen lebendigen, traditionsreichen und vor allem überlebensfähigen Fußball, der sich selbstbewusst und zukunftsgerichtet auf seine Wurzeln und Traditionen beruft und damit eine klare Position im „modernen Fußball“ erreicht.

Wir wollen dabei nicht an der Oberfläche kratzen, sondern tief hineingehen in die Geschichte(n). Lange und ausführliche Texte mögen im rasanten Internetzeitalter nicht mehr zeitgemäß sein – bei Zeitspiel sind sie ein fester Bestandteil sein. Das betrifft vor allem den Zeitspiel-Schwerpunkt, in dem wir uns in jedem Heft intensiv mit einem besonderen Thema beschäftigen und es von verschiedenen Seiten beleuchten. Auch das Klubportträt „Legende“, unser Länderporträt in „Global Game“ sowie die historische Rubrik „Mottenkiste“ gehen in diesem Sinne sowohl in die Tiefe als auch in die Breite.

 

Zeitspiel will aber auch Dinge miteinander verbinden, die über den Sport hinausgehen. Fußball ist keine Insel sondern überall Teil der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung. Wir wollen dem Rechnung tragen und den Fußball einbetten in eine Gesamtbetrachtung.

Zeitspiel-Themen

In jeder Ausgabe widmen wir uns im Leitartikel einem bestimmten Thema in Tiefe wie Breite. Das gilt sowohl historisch als auch über den Tellerrand des reinen Fußballs hinaus. Denn Fußball ist immer auch Teil der Gesellschaft und gesellschaftlicher Entwicklung, was wir in unserer Berichterstattung würdigen wollen. Der Leitartikel nimmt stets einen großen Raum im Heft ein und läuft in der Regel über 25 und mehr Seiten, die in diverse Kapitel unterteilt sind.
 

Die Rubrik Legende kümmert sich um jene Klubs, die zwar einen ruhmreichen Namen tragen, in der Gegenwart aber nicht mehr ganz so ruhmreich unterwegs sind. Es sind jene Klubs, bei denen wir uns gerne mal fragen „was machen die eigentlich und wo spielen die gerade?“ Wir besuchen diese Klubs, unterhalten uns mit Verantwortlichen und Machern, stellen uns in die Heimkurve und kümmern uns auch ein wenig um die Vergangenheit.

 

Global Game handelt von einem der 211 FIFA-Mitglieder, wobei wir uns lieber mit den eher unbekannten resp. exotischen Ländern beschäftigen, als zum 100. Mal die Geschichte des Fußballs in England, Spanien etc. wiederholen wollen. Es geht um Genese und Entwicklung des Fußballs im Land, um die Protagonisten und Besonderheiten, um die Rivalitäten, um Klubs, Fans und Aktive. Natürlich werden auch die gesellschaftlichen bzw. politischen Zusammenhänge und Verbindungen angesprochen – nicht nur bei Ländern wie Nordkorea oder Aserbaidschan in unseren Augen unerlässlich. Gerne lassen wir uns zudem von Fußballreisenden ihre Erfahrungen in dem betreffenden Land erzählen.

 

In der Mottenkiste geht es so richtig tief in die Vergangenheit. Unsere Reise führt in die ehemals deutschen Regionen im Osten – also Schlesien, Vorpommern, Ostpreußen, Sudetenland etc. Außerdem begeben wir uns auf die frühen Spuren des deutschen Fußballs sonstwo in der Welt – und landen dabei u.a. in New York, Montevideo, Windhuuk und Kigali.

 

Fußball ohne Fans ist für uns nicht vorstellbar, und insofern haben wir bei unseren Stadionbesuchen immer auch ein Auge auf die Fankurven. In dieser Rubrik schauen wir ein bisschen auf die Strukturen der jeweiligen Kurven und was sie so ausmachen. Die Rubrik Gästeblock indes richtet sich an die zu Auswärtsspielen ihrer Teams mitfahrenden Fans, denen wir die Gästeblöcke und die dortigen Bedingungen vorstellen. Gemäß unserer Ausrichtung sind beide Rubriken den Vereinen ab der 3. Liga abwärts vorbehalten – der FC Bayern oder der BVB werden also nicht auftauchen ;-).

 

Ständig reist Johannes Brattke über die Fußballplätze der Republik, und zum Glück hat er stets seine Kamera dabei. Seine Spezialität: Stadiontotale, gerne auch mal mit leichtem Fischaugeneffekt. In Jays Corner sind die Ergebnisse seiner Arbeit zu sehen – und natürlich besucht Johannes vor allem Stadien, die nicht so sehr im Fokus stehen.